Rechtshilfe im Erbrecht
  • Erbrecht für Nicht-Juristen einfach erklärt
  • Rechtsprodukte im Erbrecht zum Fixpreis
  • Geprüfte & spezialisierte Anwälte für Erbrecht lösen Ihr rechtliches Problem
Rechtsproblem im Erbrecht?
  • Geprüfte & spezialisierte Anwälte für Erbrecht finden
  • Passenden Rechtsanwalt für Ihr Anliegen auswählen
  • Erstberatung zum Fixpreis vereinbaren

Erbverzicht rückgängig machen bzw. widerrufen – Ist das möglich?

  • Redaktion Erbrechtsinfo.at
Pärchen wird beraten und schaut zufrieden
Share on whatsapp
Teilen
Share on email
Email senden

Ein Erbverzicht wird zwischen dem Erblasser und dem Erben in beiderseitigem Einvernehmen vertraglich festgehalten. Durch die notarielle Beglaubigung oder Beurkundung durch ein gerichtliches Protokoll wird der Erbverzicht wirksam. 

Wenn beide Vertragsparteien einverstanden sind, kann ein Erbverzicht jedoch rückgängig gemacht werden. In Ausnahmefällen ist auch eine einseitige Aufhebung möglich. Erfahren Sie hier unter welchen Umständen ein Erbverzicht aufgehoben werden kann.

Das Wichtigste in Kürze

  • Grundsätzlich ist es möglich, einen Erbverzicht rückgängig zu machen.
  • Hierfür müssen beide Vertragsparteien einverstanden sein und einen Notar aufsuchen.
  • Der Wunsch, den Erbverzicht aufzuheben, muss beiderseitig begründet werden.
  • In Ausnahmefällen ist auch eine einseitige Aufhebung des Erbverzichts möglich.
  • Ausnahmefälle sind beispielsweise arglistige Täuschung.
  • Hinsichtlich der Anfechtungsfrist gilt grundsätzlich ein Zeitraum von 3 Jahren, bei listiger Irreführung käme auch die 30-jährige Verjährungsfrist in Betracht.
  • Ziehen Sie in Erbangelegenheiten immer einen auf Erbrecht spezialisierten Anwalt zurate, um auf der sicheren Seite zu sein.

Risiken Erbverzicht

Der Erbverzicht erleichtert die Planung komplizierter Erbfälle und beschert vor allem dem Erblasser einen größeren Handlungsspielraum. Allerdings sollte die Entscheidung für oder gegen einen Erbverzicht gut durchdacht sein. Im Falle einer Erbverzichtserklärung sind nämlich mit dem Verzichtenden auch dessen Nachkommen betroffen.

Aus diesem Grund ist es ratsam, einen Rechtsanwalt für Erbrecht zurate zu ziehen, bevor man sich entschließt, ein Erbe auszuschlagen. In diesem Artikel erfahren Sie u.a. wann ein Erbverzicht in Österreich möglich ist sowie worauf man dabei unbedingt achten sollte. 

Wann kann man einen Erbverzicht in Österreich widerrufen?

Es ist es möglich, einen Erbverzichtsvertrag rückgängig zu machen, jedoch müssen sowohl der Erblasser als auch der Erbe mit der Aufhebung einverstanden sein. Zudem ist es notwendig, dass die Aufhebung – ebenso wie auch die Schließung des Erbverzichtsvertrages – erneut notariell beglaubigt wird. Sowohl der Erblasser als auch der Erbe müssen also erneut beim Notar vorstellig werden, um den Erbverzicht zu widerrufen.

Außerdem ist eine Erklärung beider Parteien notwendig. Der Wunsch, einen Erbverzicht aufzuheben, muss also individuell begründet werden. Ein Erbverzicht kann grundsätzlich nur dann widerrufen werden, wenn der Erblasser noch am Leben ist. 

Nach dem Tod des Erblassers ist eine Aufhebung nicht mehr möglich. Eine Aufhebung ist auch dann nicht mehr möglich, wenn der Erbe vor dem Erblasser verstirbt. Demnach sind dann die Enkelkinder des Erblassers vom Verzicht des Erben betroffen.

Tipp der Redaktion:

Eine Erbverzichtserklärung kann grundsätzlich wieder aufgehoben werden, wenn beide Vertragsparteien zustimmen. Eine einseitige Aufhebung des Verzichtsvertrages ist nur in besonderen Fällen möglich!

Arglistiger Täuschung

Hat der Erblasser nicht mit offenen Karten gespielt und den Erben durch den Erbverzicht getäuscht, betrogen oder durch Täuschung mit einer zu geringen Abfindung bedacht, liegt arglistige Täuschung vor. In einem solchen Fall kann der Erbe den Erbverzicht anfechten. 

Wichtig ist, in einem solchen Fall auf die Anfechtungsfrist zu beachten. Hier gilt grundsätzlich ein Zeitraum von 3 Jahren. Bei listiger Irreführung käme auch die 30-jährige Verjährungsfrist in Betracht.

Wichtig:

Bei arglistiger Täuschung kann auch der Pflichtteilsverzicht angefochten werden. Bevor Sie jedoch einen Erbstreit anstreben, suchen Sie das Gespräch mit Ihrem Vertragspartner (Erblasser). Oftmals reicht eine Mediation bei Erbstreitigkeiten aus, um Konflikte ohne Anwalt zu lösen.

Nichtigkeit des Vertrages

Unter bestimmten Umständen ist ein Erbverzicht nichtig und kann demzufolge angefochten werden. Ein Rechtsgeschäft ist dann nichtig, wenn eine Partei durch das Geschäft:

… aus einer Zwangslage heraus ausgebeutet wird.

… aufgrund seiner Unerfahrenheit ausgenutzt wird.

… einen Mangel an Urteilsvermögen oder erhebliche Willensschwäche zeigt oder

… der anderen falsche Versprechungen macht oder die Versprechungen in einem Missverhältnis zum Verzicht stehen.

In einem solchen oder ähnlich gelagerten Fall ist es immer ratsam, sich von einem auch Erbrecht spezialisierten Anwalt beraten zu lassen.

Wie kann man einen Erbverzicht rückwirkend aufheben?

Ein Erbverzicht kann rückwirkend aufgehoben werden, indem die Aufhebung durch einen Notar vorgenommen wird. Um die genaue Vorgehensweise zu besprechen, suchen Sie unbedingt einen Anwalt oder Notar auf und lassen sich beraten.

Was gilt es dabei zu beachten?

Wie immer gilt es: Treffen Sie keine übereilten Entscheidungen. Auch wenn es häufig Vorteile mit sich bringt, den Erbverzicht rückgängig zu machen, gibt es manchmal auch Nachteile. Hat der Erblasser beispielsweise viele Schulden, ist es fraglich, ob die Aufhebung des Erbverzichts für den Erben von Vorteil ist. 

Wenn es beiden Parteien darum geht, dass der Erbe trotz Erbverzicht erben kann, besteht für den Erblasser auch noch folgende Möglichkeit: Er kann den Erben im Testament bedenken. Somit erbt dieser nicht als gesetzlicher Erbe, sondern als Testamentserbe trotz des erfolgten Erbverzichts.

Rechtsberatung beim Anwalt spezialisiert auf Erbrecht

Bei Erbangelegenheiten kann man als Laie schnell den Überblick verlieren. Um keine unnötigen Risiken einzugehen und bestmöglich vorbereitet zu sein, konsultieren Sie einen Anwalt für Erbrecht. Diese Spezialisten können Ihnen alle Fragen beantworten und Sie während der Aufhebung des Erbverzichts kompetent unterstützen.

Ist der Aufhebungsvertrag erst einmal notariell beglaubigt, ist der Erbverzicht rückwirkend aufgehoben. Rechtlich ist die Lage dann so, als sei der Verzicht nie erfolgt und der Erbe ist nicht mehr von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen. Gleiches gilt für dessen Nachkommen. Wenn Sie sich über Kosten für einen auf Erbrecht spezialisierten Anwalt informieren möchten, haben Sie hier die Möglichkeit dazu.

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten..
9413 ratings