Rechtshilfe im Erbrecht
  • Erbrecht für Nicht-Juristen einfach erklärt
  • Rechtsprodukte im Erbrecht zum Fixpreis
  • Geprüfte & spezialisierte Anwälte für Erbrecht lösen Ihr rechtliches Problem
Anwalt benötigt?
  • 1. Spezialisierte Anwälte im Anwalts­verzeichnis suchen
  • 2. Anwalt auswählen
  • 3. Fall dem Anwalt schildern & beauftragen
Finditoo-Rechtsportal-Netzwerk-emblem

Erbteil oder Pflichtteil - Was ist der Unterschied?

  • Redaktion Erbrechtsinfo.at
Testament rot markiert in ein Dokument
Share on whatsapp
Teilen
Share on email
Email senden

Menschen, die auf dem Gebiet der Rechtswissenschaften nicht ganz fit sind, haben häufig Probleme damit, sich in erbrechtlichen Angelegenheiten zu orientieren. Sie fühlen sich durch die Vielzahl an erbrechtlichen Fachbegriffen oftmals überfordert. 

So verwechseln viele Menschen auch den Erbteil mit dem Pflichtteil. Der folgende Artikel geht näher auf den Unterschied zwischen Erbteil Pflichtteil ein. Hier erfahren Sie alles über den Erbteil bzw. Pflichtteil Kinder, Erbteil bzw. Pflichtteil Eltern, Pflichtteilsanspruch sowie zum Pflichtteil Erbe nach Schenkung.

Inhaltsverzeichnis

Was ist der Erbteil?

Der Erbteil bezeichnet ganz allgemein denjenigen Teil eines Nachlasses, den ein Erbe zugeteilt bekommt. Dabei ist die Höhe dieses Anteils von den letztwilligen Verfügungen des Verstorbenen abhängig. 

In einem Testament wird dabei idealerweise genau definiert, welche Teile des Nachlasses in welcher Höhe und Form einem Erben zugeteilt werden sollen. Ist kein Testament vorhanden, wird der Nachlass im Sinne der gesetzlichen Erbfolge auf die Hinterbliebenen aufgeteilt. Hierbei erhält dann jeder Erbe in der gesetzlichen Erbfolge den gesetzlich definierten Erbteil.

Unabhängig von den Verfügungen des Verstorbenen haben nahe Verwandte, wie Ehepartner und Kinder von Gesetz wegen einen Anspruch auf einen Erbe Pflichtteil. Dies ist als eine Art Mindestanspruch für die nächsten Verwandten zu verstehen. 

Der Erbteil Pflichtteil stellt damit eine gesetzlich geregelte Teilhabe am Nachlass für die engsten Verwandten dar. Im Normalfall ergibt sich für einen nahen Verwandten dann ein Erbteil, der aus dem Pflichtteil Erbe Österreich und zusätzlichen Zuwendungen aus den Verfügungen des Erblassers ergibt. Erbe und Pflichtteil sind somit nicht das gleiche, der Pflichtteil ist im Normalfall ein Teil des Erbes.

Was ist der Pflichtteil?

Der Pflichtteil Erbe Österreich am Nachlass eines Verstorbenen steht den Berechtigten aus der gesetzlichen Erbfolge zu. 

Er wird in denjenigen Fällen als Anspruch der nächsten Verwandten zugestanden, wenn sie durch die letztwillige Verfügung des Erblassers vom Erbe ausgeschlossen worden sind. Dazu gehören in einer ersten Ordnung neben dem Ehepartner oder eingetragenen Lebenspartner auch die eigenen Kinder. 

Sind Kinder bereits verstorben, können auch Enkelkinder für die Erbnachfolge in Frage kommen für den Erbteil Pflichtteil Kinder. Andere Verwandte können beim Erbe Pflichtteil nur berücksichtigt werden, wenn es keine Verwandten der ersten Ordnung mehr gibt. Durch den Erbteil Pflichtteil soll von Gesetz wegen ein Mindesterbe für die nächsten Verwandten gesichert sein, für den Fall, dass der Erblasser sie nicht am Erbe beteiligt.

Die Höhe des Pflichtteils  entspricht der Hälfte des gesetzlichen Erbteils, der bei einer gewöhnlichen Aufteilung des Erbes auf den Hinterbliebenen entfallen wäre. Der Pflichtteil Erbe Österreich bewahrt ihn damit davor, ganz ohne Erbe zu bleiben. Damit bleiben Erbe und Pflichtteil zwei verschiedene Fälle bei der Nachlassaufteilung.

Wer ist pflichtteilsberechtigt?

Zunächst sind nur die Kinder und der Ehegatte des Verstorbenen pflichtteilsberechtigt, wenn sie nicht im Erbe berücksichtigt wurden. Dabei erhalten sie als Erbe Pflichtteil die Hälfte des Wertes, den sie als gesetzliche Erben erhalten hätten. 

Sind weder Ehegatte noch Kinder vorhanden, greift ein Erbteil Pflichtteil Eltern für den Nachlass des Verstorbenen. Die Eltern des Erblassers erhalten jedoch nur ein Drittel des gesetzlich bestimmten Erbteils. Hat ein Erblasser z.B. eine Ehefrau und drei Kinder so stünden nach der gesetzlichen Erbfolge der Ehefrau ein Drittel des Nachlasses und den drei Kinder jeweils ein Drittel der verbleibenden zwei Drittel des Nachlasses zu. Sind die Kinder enterbt worden, so stehen Ihnen immer noch die Hälfte dieser gesetzlichen Ansprüche als Erbteil Pflichtteil Kinder zu. 

Wird nur ein Kind im Erbe berücksichtigt, so werden die anderen beiden eben auch durch das Erbrecht Pflichtteil Geschwister mit der Hälfte des gesetzlichen Anspruches abgefunden. Das Erbe Pflichtteil Geschwister greift also auch, wenn der Erblasser explizit nur ein Kind für das Erbe berücksichtigen will.

Der Erbteil Pflichtteil Kinder Österreich kann jedoch unter bestimmten Umständen ausgeschlossen werden. Hierfür sieht das Gesetz eine Reihe von Gründen vor, die eine Erbunwürdigkeit feststellen und somit auch den Pflichtteilsanspruch zum Erlöschen bringen können. So kann im oben genannten Fall z.B. bei enterbten Kindern im Einzelfall festgestellt werden, dass evtl. zwei Kinder Ansprüche auf den Pflichtteil geltend machen können.  

Das Erbe Pflichtteil Bruder für das dritte Kind kann jedoch nicht als Anspruch geltend gemacht werden kann, da dieser z. B. durch strafbare Handlungen seinen Anspruch verwirkt hat. Der Erbteil Pflichtteil kann als Anspruch also unter bestimmten Umständen entfallen.

Hinweis:

Ist von den beiden Kindern eines Erblassers ohne Ehegatte ein Kind enterbt, so hat das enterbte Kind noch einen Pflichtteilsanspruch in Höhe eines Viertels. Dies ergibt sich aus einem gesetzlichen Erbteil in Höhe der Hälfte des Nachlasses, der beim Pflichtteilsanspruch dann halbiert wird.

Wie hoch ist der Pflichtteil?

Bei der Höhe des Erbe Pflichtteils wird immer auf das gesetzliche Erbrecht abgestellt. Dabei beträgt die Höhe des Pflichteilanspruches immer die Hälfte der definierten gesetzlichen Erbquote. Bei der Berechnung des Erbteils Pflichtteil wird der Verlassenschaftswert angesetzt. 

Dieser ergibt sich aus dem gesamten Nachlass abzüglich der Schulden und den Kosten des Verfahrens. Hierbei kann die Berechnung des Pflichtteil Erbe Prozentsatz jedoch recht kompliziert sein, besonders wenn dabei auch Schenkungen zu Lebzeiten verrechnet werden müssen. 

Der  Pflichtteil Erbe Kind Prozent Österreich richtet sich demnach in erster Linie nach der Anzahl der Kinder. Die Kinder des Erblassers mit lebender Ehefrau  sind in der gesetzlichen Erbfolge grundsätzlich gesamtheitlich zu zwei Dritteln am Nachlass zu beteiligen. 

Dementsprechend werden diese zwei Drittel dann durch die Anzahl der Kinder geteilt. Der Erbteil Pflichtteil Kinder beträgt dann bei einer Enterbung genau die Hälfte ihres Anspruches aus der gesetzlichen Erbfolge.

Hinweis:

Wird ein Haus zu Lebzeiten an ein Kind übergeben, entsteht für die Geschwister kein Anspruch auf einen Pflichtteil. Ein Kind kann ein Haus als Schenkung erhalten, wenn es zu den Lebzeiten des Erblassers das Haus übernimmt.

Pflichtteilsergänzungsanspruch

Wurde das Vermögen des Erblassers in den letzten 10 Jahren vor seinem Ableben durch Schenkungen geschmälert, so haben Pflichtteilsberechtigte einen Pflichtteilsergänzungsanspruch beim Erbe Pflichtteil. Entsprechend den gesetzlichen Voraussetzungen steht jedem Pflichtteilsberechtigten ein Pflichtteilsergänzungsanspruch für seinen Erbteil Pflichtteil zu. 

Dieser gilt für Schenkungen des Erblassers als Ausgleich, mit denen dieser zu Lebzeiten (in den letzten 10 Jahren vor seinem Ableben), sein Vermögen schmälerte. Hier will das Gesetz vorsorgen gegen den Erbfall, in dem der Erblasser durch Schenkung den Pflichtteil umgehen will für andere Erbberechtigte. 

Dabei ist der Schenkungswert durch den Beschenkten  durch eine  Pflichtteilsquote des Pflichtteilsberechtigten in Ausgleich zu bringen. Der Pflichtteilsberechtigte hat das Recht, für den Pflichtteil Erbe nach Schenkung hier die notwendigen Auskünfte von den Erben einzuholen. Der Pflichtteil bei Schenkung soll für die Pflichtteilsberechtigten nicht geschmälert werden und der Fall, durch Schenkung  den Erbe Pflichtteil umgehen zu wollen, vermieden werden.

Geltendmachung des Pflichtteils

Der Erbe Pflichtteil wird bei minderjährigen Kindern vom Verlassenschaftsgericht sichergestellt. Das Gericht ermittelt die Pflichtteilsansprüche und wird den Erbe Pflichtteil berechnen und die Erbe Pflichtteil Höhe festlegen. Volljährige Pflichtteilsberechtigte müssen selber den Erbe Pflichtteil einfordern. 

Auch dies geschieht zunächst mit einer entsprechenden Erklärung beim Verlassenschaftsverfahren. Wird hierbei keine Einigung mit den Erben über den Erbteil Pflichtteil erreicht, muss eine Pflichtteilsklage bei Gericht eingereicht werden. Hier wird der Anspruch überprüft und eine Erbteil Pflichtteil Berechnung durchgeführt.

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten..
000 ratings